#frauenorte-der-podcast

#frauenorte-der-podcast

Droyßiger Anstalten (Droyßig; FrauenOrt Nr. 2)

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

1847 stiftete der sozial engagierte Fürst Otto Victor von Schulenburg-Waldenburg ein Seminar für die Ausbildung von evangelischen Lehrerinnen an Elementar-und Bürgerschulen. Ein Novum, weil es bisher für junge Frauen keine Berufsausbildung gab.

Bedingt durch die revolutionären 1848er Ereignisse verzögerte sich dessen Eröffnung. Erst am 1.Oktober 1852 konnten 20 Seminaristinnen ihre Ausbildung an den Droyßiger „Königlichen Erziehungs- und Bildungs-Anstalten “ beginnen, der ersten ihrer Art für MÄDCHEN in GANZ Preußen. Ein Gouvernanteninstitut und Pensionat folgten. Parallel dazu wurde ein Teil der schulpflichtigen ortsansässigen Mädchen in der zugehörigen Übungsschule unterrichtet.

„Im Zuge der Reform der Mädchenschulbildung in Preußen, 1908, erfolgte eine Umstrukturierung der Droyßiger Anstalten. Hier gab es nunmehr bis 1945 ein Lyzeum, ein Oberlyzeum, eine Frauenschule und einen Kindergarten als Ausbildungsstätte für Kindergärtnerinnen.“ (www.frauenorte.net)

Beste Vorausetzungen dafür, dass hier ab 1913 Kindergärtnerinnen ERSTMALS staatlich anerkannte Abschlusszeugnisse erwerben konnten, was ihnen Vorteile auf dem Arbeitsmarkt verschaffte.

Ab 1958 war hier u.a. die Zentralschule zur Ausbildung von DDR-Pionierleiter*innen (ZIPO; bis 1990) untergebracht.

Dass heute mehr als 900 Schülerinnen und über 100 Pädagoginnen in dem nur ca. 2.000 Menschen zählenden Ort anzutreffen sind, verdankt die Gemeinde der fürstlichen Stiftung. Deren Grundidee - Bildung auf christlicher Grundlage - wird seit 1991 von der CJD-Christopherusschule im hiesigen Gymnasium mit modernen Methoden in alten Gemäuern weiter mit Leben erfüllt.

Erfahren Sie vom Vorsitzenden des Heimatvereins Artur Wellnitz gern mehr:

  • Wie alles mit der Fürstenstiftung begann, welche Rolle noch heute christliche Schul-Traditionen spielen und wo Hochbegabung gefördert wird
  • Warum Droyßig bis ins 850. Jahr seines Bestehens ein außergewöhnlicher und moderner Schulstandort mit überegionaler Bedeutung ist
  • Was Geheimschrift in der Schul-AG bzw. Bärentatzen mit einem Besuch beim Bundespräsidenten zu tun haben
  • Weshalb sich ein Ausflug in die Verbandsgemeinde Droyßiger-Zeitzer Forst im südlichen Burgenlandkreis und der Besuch der Schul-Ausstellung lohnen.

👉Buchtipp: Der Heimatverein Droyßig e.V. hat begleitend zu seiner Ausstellung im Heimatmuseum (in den Gemeinderäumen) eine illustrierte Chronik herausgegeben: "Schulort Droyßig in langer Tradition -gewidmet 850 Jahre Droyßig".

Hinweis: Das Gespräch wurde im Juni 2020 aufgezeichnet, bitte vorab nach den Öffnungszeiten der Ausstellung im Heimatmuseum in der Zeitzer Str. 15 in 06722 Droyßig erkundigen (Tel. 034425 - 414-0).


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.

Über diesen Podcast

FrauenOrte erzählen Geschichte(n), 51 mal in Sachsen-Anhalt und unter www.frauenorte.net. Der Podcast möchte die markanten FrauenOrte-Tafeln ergänzen, die "Geschichten dahinter" zu Gehör bringen. Akteur*innen vor Ort lassen uns teilhaben an Frauen-Schicksalen, Arbeitswelten und an den historischen Leistungen starker Frauen, die seit dem 10.Jahrhundert in Sachsen-Anhalt gelebt und gewirkt haben.

von und mit Anke Triller

Abonnieren

Follow us