#frauenorte-der-podcast

#frauenorte-der-podcast

Burg Giebichenstein Kunst(hoch)schule (Halle; FrauenOrt Nr. 11)

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Die teilweise sehr kontrovers ausfallende Betrachtung von Geschichte UND Gegenwart der in Halle ansässigen Kunst(hoch)schule beschäftigt sich mit deren frauenhistorischer Aufarbeitung und Rückbesinnung sowie alten und neuen institutionellen Strukturen und Gleichstellungssthemen.

In dieser Folge werden Antworten gesucht nach dem Ursprung des starken Traditionsverständnisses an der Burg. Aber auch, was davon an heutige Studierende weitergegeben wird bzw. werden kann. Es wird an die vor über hundert Jahren hier lehrenden Künstlerinnen wie Maria Likarz, Lili Schultz, Friedel Thomas und Johanna Schütz-Wolff u.a. erinnert. Dabei wird angesprochen:

Warum gerade kurz nach dem 2. Weltkrieg und zu DDR-Zeiten, aber auch nach der Wende die Burg-Historie eine Art Selbstschutz vor politischen Eingriffen bot.

Wie Sichtbarmachen von Frauengeschichte gelingen kann, z.B. in dem sich eine hallesche Gesamtschule sehr kreativ ihrer namensgebenden Künstlerin Marguerite Friedlaender annähert. Und fast gleichzeitig die öffentliche Ehrung dieser weltweit bekannten Keramikerin im Stadtgebiet -als Friedlaender-Promenade an der Saale unterhalb der Unterburg- am knappen Stadtratsvotum vorerst scheiterte.

Ob ein hochschulinternes Namenspatronat eine alternative Lösung sein kann, wo die heutigen Studierenden doch ganz andere Gleichstellungs- und Vielfätigkeitsthemen als das Herausheben einer Einzelbiographie beschäftigen?

Warum die ausgeglichene Besetzungs-Statistik z.B. bei den Professuren gut, aber nicht alles ist. Wann und warum typische Männer- zu Frauenberufen werden und warum viele klassische Kunst-Bereiche und auch das Design noch immer männlich dominiert bzw. assoziiert wird.

Einig waren sich die Gesprächspartnerinnen aus drei Generationen aber darin: Hier in Halle wurde viel erreicht, es gibt jedoch noch viel zu tun. Deshalb bleibt die professionalisierte Begleitung im Rahmen des Sachsen-Anhalt-weiten FEM POWER-Projektes gefragt und gehört weiterhin möglichst langfristig gefördert.

Weiterführende Informationen

--> zur Kunsthochschule https://www.burg-halle.de

--> zur genannten Literatur:

Dr. Angelika Dolgner "Frauen an der Kunstschule Burg Giebichenstein" Beitrag in: "FrauenOrte. Frauengeschichte in Sachsen-Anhalt" Bd. 2 / Mitteldeutscher Verlag, Halle/ 2008

Wilhelm Nauhaus: "Die Burg Giebichenstein-Geschichte einer deutschen Kunstschule 1915-1933 / E.A. Seemann Verlag Leipzig/ 1981 bzw. erweiterte Neuauflage von 1992

--> zum Gleichstellungs-Projekt: an der Burg: https://www.burg-halle.de/hochschule/organisation/gleichstellung/fempower/ in Sachsen-Anhalt: https://www.fempower-lsa.de/FEM+POWER+Netzwerk.html

--> Danke für das Cover-Foto an Axel Heimken, der i.A. der Hochschule Mainz verschiedene FrauenOrte in Sachsen-Anhalten fotografierte


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.

Über diesen Podcast

FrauenOrte erzählen Geschichte(n), 52 mal in Sachsen-Anhalt und unter www.frauenorte.net. Der Podcast möchte die markanten FrauenOrte-Tafeln ergänzen, die "Geschichten dahinter" zu Gehör bringen. Akteur*innen vor Ort lassen uns teilhaben an Frauen-Schicksalen, Arbeitswelten und an den historischen Leistungen starker Frauen, die seit dem 10.Jahrhundert in Sachsen-Anhalt gelebt und gewirkt haben.

von und mit Anke Triller

Abonnieren

Follow us